Tipps für frisch gebackene Mütter

Mittwoch, 09. Oktober 2019

Tipps für frisch gebackene Mütter

Heute wurde ich um Rat gefragt, welche Produkte neue Mütter benötigen, und nachdem ich eine Liste geschrieben hatte, überlegte ich, diesen Blogartikel zu schreiben. Vielleicht kann ich einer zukünftigen Mutter in einer Krise helfen. :-)

Sie wundern sich vielleicht, warum ich um diesen Rat gebeten wurde. Nun, im Juli wurde ich selbst Mutter eines sehr süßen Kerlchens und derzeit bin ich im Mutterschaftsurlaub. :-)

Ich muss sagen, dass diese „Liste“ nicht allgemeingültig ist, sondern durch meine Erfahrung entstanden ist, durch die Bedürfnisse, die aufgetaucht sind, und vor allem soll es eine motivierende Hilfe sein für die Dinge, die wir „oft nicht sagen“.

Denn jede Frau beschreibt die ersten Tage als die Magie, Mutter zu werden, lässt dabei aber die Aspekte des Lebens aus, die einen in eine neue Welt katapultieren, die völlig unbekannt und voller Ängste und Zweifel ist. Was ich in den ersten Tagen verstanden habe, war, dass die Stichworte „Praktikabilität und Schnelligkeit“ wichtig sind.

Beginnen wir mit ein paar kleinen Tipps für Schwangere und neue Mütter:

  1. Massieren Sie sich nach jeder Dusche Bauch und Brust mit Öl. Wählen Sie ein Öl, das sie bevorzugen, und widmen Sie diesem Ritual ein paar Minuten – denn es lohnt sich. Ich war bei diesem Tipp sehr diszipliniert (was ich normalerweise nicht bin), habe keinen Tag ausgelassen und habe nun das Glück, keinen einzigen Schwangerschaftsstreifen zu haben. Ich habe dafür alle möglichen Produkte benutzt, alles, was mir in die Finger kam (solange es natürlich war).
  2. Der Stilltee von Weleda eignet sich hervorragend für die Stimulierung der Milchproduktion und zur Vermeidung von Bauchkoliken. Er kann einige Wochen vor der Geburt und während des Stillens getrunken werden.
  3. Öl für das Perineum. Sie können spezielles Weleda-Öl oder sogar jedes andere Jojobaöl verwende. Es ist wichtig, weil es dabei hilft, diesen Bereich zu erweichen und zum Zeitpunkt der Geburt werden Sie das brauchen. Diese Öle garantieren zwar nicht, dass der Intimbereich elastischer wird, denn bei der Geburt kann alles passieren. Aber es ist besser, es anzuwenden, statt es zu riskieren. ;) Zumindest habe ich das getan.
  4. Stillöl. Ich benutze immer das Öl von Weleda und verwende es zwischen den Stilleinheiten (aber nicht immer) und ich denke immer daran, die Brust vor dem nächsten Stillen gut zu waschen.
  5. Stellen Sie sicher, dass Sie nach einer natürlich Geburt etwas für den Intimbereich Zuhause haben, dass antientzündlich wirkt. (Natürlich ist es eine magische Erfahrung, ein Baby zu bekommen, aber es schmerzt währenddessen und sogar danach. Es ist sinnlos, etwas Anderes darüber zu sagen. Am Ende kommt eine Melone aus einem Loch, das normalerweise so groß wie eine Traube ist.) Ich habe Neemöl verwendet, um damit Kompressen zu machen und den Bereich zu erfrischen und zu heilen. Ich habe auch verschiedene Salben benutzt, wie zum Beispiel die Tea Natura Malve oder die Johanniskrautsalbe von La Saponaria.
  6. Stellen Sie sicher, dass Sie für den Wochenfluss nach der Geburt (Dauer etwa 6-8 Wochen) Damenbinden zu Hause haben. In den ersten fünfzehn Tagen benutzte ich Einwegartikel (ich hatte jahrelang keine Damenbinden mehr benutzt, nachdem ich die Menstruationstasse entdeckt hatte) und dann, für weitere zwei Wochen Stoffbinden von ImseWimse und ich muss sagen, dass ich mich gut fühlte, da sie dazu beitrugen, den Bereich kühl zu halten und die Luft zirkulieren zu lassen, was sehr wichtig ist!
  7. Nun ein ganz persönlicher und herzlicher Rat: Lassen Sie sich nicht in die Paranoia von „Aber ich bin schwanger, oder?“ verstricken. Gehen wir also davon aus, dass schwanger zu sein nicht bedeutet, krank zu sein, sondern einen natürlichen Lebensprozess darstellt (einen sehr schönen), den wir durchlaufen. Das Wichtigste ist, entspannt zu sein, denn das Kind fühlt alles. Ruhige Mutter = entspanntes Kind. Erschütterte Mutter = nervöses Baby. Wenn es nicht ausdrücklich heißt, dass man ein Produkt nicht verwenden soll, bleiben Sie entspannt. Der Gynäkologe wird Ihnen sagen, was Sie vermeiden sollten (angefangen beim Essen bis hin zu allem, wo Zweifel bestehen). Ich erinnere mich daran, dass Minze und Salbei zu vermeiden sind, weil sie die Milchproduktion blockieren (und natürlich habe ich erst nach Tagen entdeckt, dass ich Kräutertees mit Minze und Salbei getrunken habe. Wie clever!). Auf jeden Fall kann man Haarpackungen, pflanzliche Haarfarben, Shampoos, Badeöle und auch alles andere verwenden. :) Natürlich sollte man Duftöle und ätherische Öle (aus offensichtlichem Grund) während des Stillens nicht im Brustbereich verwenden.

Wenn Sie sich fragen, welche Produkte ich speziell verwendet habe, kann ich sagen, dass ich alles benutzt habe, was ich zu Hause hatte, und ich habe die Produkte so verwendet, wie ich es für am besten hielt. Zum Beispiel verwendete ich für den Bauch verschiedene Basisöle wie Jojoba oder Mandel, aber auch speziellere Öle wie das Schokoladenöl von Dr. Organic, den Multifunktionsbalsam von Bio Happy, das Schönheitsöl von Alviana, Shea- und Kakaobutter – kurz gesagt, alles feuchtigkeitsspendenden Produkte. :)

Versuchen Sie, sich auszuruhen, sobald Sie nach Hause kommen, Sie werden sich wie ein Zombie fühlen, aber das geht vorbei.

Und dann kommt das Baby und die Mütter fragen sich, was sie brauchen werden. Für mich war das Schlagwort wirklich „praktisch“ und ich habe es Tag für Tag gemerkt. Zum Beispiel war es während des Badens, wenn mein Mann nicht da war, um mir zu helfen, notwendig, Produkte mit Pumpe zu haben! Und wer hätte daran gedacht?

  1. Naturschwämme: sie sind unverzichtbar. Ich danke Josephine von Cose della Natura, die mir mehrere von gegeben hat, denn sie waren meine Rettung! Einen für das Gesicht am Morgen, einen für den Hintern beim Windel wechseln und den anderen, größeren, fürs Baden. Weich und zart wie sie sind, sind sie einfach perfekt.
  2. Ich hatte zu Hause einen Sprühnebler mit Kamillenwasser von Maternatura und dachte mir eine Anwendungsweise dafür aus: Beim Windel wechseln habe ich, um die Verwendung von Tüchern zu vermeiden, nach der Reinigung mit dem Schwamm einen Spritzer Kamillenwasser verwendet, alles getrocknet und fertig. Keine Rötung :)
  3. Feuchttücher: wie gesagt, ich benutze Tücher nicht so gerne, aber ich behalte sie als Notfallhilfe, wenn die Windel extrem voll ist und auch für meinen Mann, der faul ist und die Tücher dem Schwamm vorzieht (was offensichtlich mehr Zeit und Geduld erfordert) – ich habe mehrere verschiedene Feuchttücher ausprobiert und sie sind alle gut. :)
  4. Babys braucht man in den ersten Wochen nicht zu oft baden. Das trocknet die Haut eher aus. Reinigungsmittel sind hier, wenn die Haut schön ist, überflüssig. Ich habe hierzu in warmes Wasser getränkte Baumwolltücher benutzt mit ein paar Tropfen Öl – meist Jojobaöl (dasselbe, das ich auch für den Körper verwende) und einige andere Reinigungsöle für Kinder von Biofficina, Biricco, Maternatura und La Saponaria. Diese Öle verwende ich immer noch für die täglich Reinigung.
  5. Fürs Baden empfehle ich Reisstärke und ein natürliches Reinigungsmittel. Einen Tropfen auf den Schwamm geben – das reicht. Um wieder auf das Schlagwort „praktisch“ zurückzukommen: ich empfehle Produkte mit Pumpvorrichtung. Mit einer Hand hält man schließlich den Kopf – und mit der anderen gleichzeitig eine Flasche öffnen zu müssen, ist kompliziert (außer es gibt jemanden, der dabei hilft).
  6. Für den Windelbereich verwende ich eine Creme von Weleda. Das funktioniert einwandfrei. Ich habe noch andere Cremes, die ich ausprobieren möchte, aber ich will zuerst einmal diese verwenden, bis sie leer ist.
  7. Ein Produkt, das ich super finde, ist das Bauchöl von Weleda. Es hilft wirklich bei Koliken. Einfach damit bei Bedarf den Bauch und die Füße (im Uhrzeigersinn) massieren.
  8. Das wichtigste Produkt war der Puckenbag – eine Art Schlafsack, in den das Kind wie ein kleiner Burrito eingewickelt wird, damit es sich so abgegrenzt und geborgen wie im Bauch fühlt. Babys können zunächst mit dieser unendlich erscheinenden Freiheit gar nicht zuviel anfangen und finden durch diese Begrenzung leichter in den Schlaf. Ich weiß nicht, ob es nur Glück war, aber mein Kleiner hat nie Probleme beim Schlafen gemacht und schläft jetzt mit drei Monaten schon die ganze Nacht durch. Leider ist der Puckenbag relativ klein und so konnte ich ihn nur zwei Monate lang benutzen. :(
  9. Die Babybürste (ich habe eine von Tek) nutzte ich nicht so sehr zum Kämmen der vier kleinen Härchen, sondern weil Babys Massagen wirklich gerne mögen.

Letzter Tipp: Holen Sie sich einen Rucksack, in den Sie Windeln, Cremes, Tücher, Ersatzgewand, Händedesinfektionsmittel (Alkemilla oder Dr. Bronners sind gut) geben. In diesem Zusammenhang empfehle ich die Feuchttücher von Biricco, weil sie klein, praktisch und leicht voneinander zu lösen sind, was sehr wichtig ist, wenn man nicht zu Hause ist. Achten Sie darauf, dass Sie den Rucksack immer für alle Eventualitäten bereit haben. Ich fülle ihn immer auf, wenn wir nach Hause kommen – da schaue ich kurz, was fehlt und stelle alles wieder bereit für den nächsten Spaziergang.

Ich hoffe, dass hat Ihnen geholfen. :) Viel Glück allen frisch gebackenen Müttern.

Alice